Farmacia italiana online: acquisto cialis in Italia e Roma senza ricetta.

Microsoft word - leitlinieanaphylaktischernotfall.doc

Leitlinie „Anaphylaktischer Notfall“
Definition und Basisinformation
Der anaphylaktische Notfal bezeichnet eine Überempfindlichkeitsreaktion des Organismus, die beginnend mit Juckreiz, Hitzegefühl und Bauchschmerzen stadienartig abläuft und bis hin zum anaphylaktischen Schock führen kann. Ursachen können iatrogen (spezifische Immuntherapie), aber auch natürlich zugeführte Al ergene sein, die zu einer übersteigerten IgE-vermittelten Sofort- reaktion führen (anaphylaktische Reaktion). Die Al ergene können oral, parenteral, epicutan oder inhalativ zugeführt worden sein, wobei Latex, Nahrungsmittel und Medikamente bei Kindern am häufigsten sind. Auch nicht IgE-vermittelte Immunkomplexreaktionen sowie nicht-immunologische Mechanismen (körperliche Anstrengung, Rö-Kontrastmittel, Aspirin) können Ursache eines anaphylaktischen Notfal s sein (anaphylaktoide Reaktionen). Die klinischen Symptome der Über- empfindlichkeitsreaktionen resultieren aus der Freisetzung von Mediatoren wie Histamin, Leuko- trienen und plättchenaktivierendem Faktor (PAF) sowie deren pharmakologischer Wirkung. Über entsprechende Rezeptoraktivierung (H1 und H2 für Histamin) kommt es zur Vasodilatation im Bereich der Endstrombahn, Permeabilitätserhöhung mit Plasmaaustritt ins Gewebe, Hypovolämie und generalisierten hämodynamischen Reaktionen (Tachykardie, Bradykardie, Arrhythmie).
Leitsymptome
Im klassischen Fal ist ein stadiengerechter Ablauf der Anaphylaxie zu erkennen. Es kann al er- dings auch innerhalb von Minuten ohne Vorankündigung das Vol bild eines Schocks auftreten.
Erste subjektive Anzeichen sind Hitzegefühl, Juckreiz - vor al em an Handflächen und Fußsohlen - Bauchschmerzen und Schwindelgefühl, gefolgt von objektiv faßbaren Symptomen wie Urtikaria und Flush, Bronchospasmus und Glottisödem, Müdigkeit, Erbrechen, Durchfal und Blutdruck- abfal , gefolgt von Tachykardie. Die Symptome lassen sich in 4 Schweregrade einteilen: Reaktion an:
Schweregrad
Gastrointestinaltrakt
Respirationstrakt
Herz-Kreislauf
Diagnose und Differentialdiagnose
Die Diagnose „anaphylaktischer Notfal “ ergibt sich aus der Anamnese und der klinischen Symptomatik. Wichtigste Differentialdiagnose zum anaphylaktischen Notfal ist die vasovagale Synkope, die al erdings ohne Flush und Juckreiz einhergeht und dadurch gut abzugrenzen ist.
Nach durchgeführter spezifischer Immuntherapie ist mindestens 30 Minuten lang mit ersten Symptomen zu rechnen. Überempfindlichkeiten auf Insektengifte sind zumeist bekannt und lassen nach einem Stich meist keinen Zweifel. Bei Säuglingen kann eine Sensibilisierung gegen Hühner- eiweiß und Kuhmilch nur über die Muttermilch erfolgt sein, und der Erstkontakt mit einem der beiden Al ergene kann einen anaphylaktischen Notfal auslösen.
Therapie
Kausale Therapie
Als erste therapeutische Maßnahme gilt es, das auslösende Agens zu beseitigen (Abbinden des Oberarms nach spezifischer Immuntherapie, Entfernung des Stachels nach Bienenstich).
Symptomatische und medikamentöse Therapie
Die medikamentöse Therapie richtet sich nach dem Schweregrad.
Volumengabe (500 ml 0.9%NaCl oder Ringerlaktat) Antihistaminika i.v. H1-Blocker: (z. B. Dimetindenmaleat 0.1mg/kgKG) evtl. H2-Blocker: (z. B. Ranitidin1mg/kgKG) Ab Grad II zusätzlich: Methylprednisolon 5 -10 mg/kgKG Suprarenin (1:10000 !) 0.1ml/kgKG s.c.
Ab Grad III zusätzlich: Suprarenin (1:10000 !) 0.1 ml/10kgKG max 0.5 ml langsam i.v.
Chirurgische Therapie
Rehabilitation
Primäre und sekundäre Prävention
Nach spezifischer Immuntherapie 30 Minuten Beobachtungszeit einhalten.
Bei Insektengiftal ergikern Fastjekt  (ab 45 kgKG) bzw. Anaphylaxie-Besteck  . Bei Kindern < 45 kgKG Epipen junior  oder Adrenalin Spray (Primatene  ) über Internationale Apotheke.
(Anwendung schulen). Bei unklaren anaphylaktischen Situationen, die nicht zu klären sind, vor Narkosen und Arzneimittelgaben Prämedikation mit H1- und H2-Blockern und Steroiden.
Literatur
AAAI Board of Directors (1994). Position Statement: The use of epinephrine in the treatment of anaphylaxis. J Al ergy Clin Immunol 94:666-668 Bochner BS, Lichtenstein LM (1991). Anaphylaxis: New Engl J Med 324:1785-1790 Vickers DW, Maynard L,Ewan PW (1997). Management of children with potential anaphylactic reactions in the community: a training package and proposal for good practice. Clin Exp Al ergy

Source: http://www.appa-ev.de/leitlinien/Leitlinie_Anaphylaktischer_Notfall.pdf

Untitled

PTS PANELS TRIGLYSERIDITESTILIUSKAT (tuotteet 1716, 1717) PTS PANELS-triglyseriditestiliuskat mahdollistavat triglyseridin mittaamisen verestä. Testi on tarkoitettu sekä koti- että ammattikäyttöön. YHTEENVETO Triglyseridit ja kolesterolit ovat veressä kulkeutuvien rasvojen päätyypit. Korkean triglyseriditason omaavan henkilön tulisi keskustella lääkärin kanss

Microsoft word - ibis-ii hunter media release.doc

Australian New Zealand Breast Cancer Trials Group MEDIA RELEASE 16 APRIL 2010 100th Hunter Woman Joins Life-Saving Breast Cancer Prevention Study IBIS-II, a major international breast cancer prevention study, has reached an important milestone with 100 women from the Hunter region volunteering to take part. However, many more volunteers are needed to help reach the internatio

Copyright © 2010-2014 Pdf Pills Composition