Farmacia italiana online: acquisto cialis in Italia e Roma senza ricetta.

Microsoft word - predigt und fürbitten 01.04.09.doc

Predigt und Fürbitten Vergebung – Penicillin für die Gemeinschaft
Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern“
5. Bitte
Mittwoch, 01.04.2009
in der heutigen 5. Bitte „und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren
Schuldigern“
geht es darum, dass wir uns dem tiefen Erbarmen von Gott unserem Vater
öffnen. Er möchte unser Leben und unsere Beziehungen heilen, einfach deswegen, weil Er
uns liebt!
Die Worte «uns» und «unsere Schuld» weisen in dieser Bitte wieder auf das Mit- und
Füreinander in der Gemeinschaft der Menschen hin. Es geht also nicht nur um meine private
Versöhnung, sondern um uns alle. Jesus lehrt uns in dieser Bitte, füreinander einzutreten und
mitzuwirken, dass alle im Volk Gottes sich gegenseitig versöhnen, dass Seine Liebe in allen
Beziehungen fließt. Dazu braucht es aber unser aktives Mitwirken.
Wenn wir diese Bitte in der biblischen Überlieferung betrachten, entdecken wir eine
Überraschung. Bei Matthäus heißt es: «Und erlasse uns unsere Schulden, wie auch wir sie
unseren Schuldnern erlassen haben» (Mt 6,12).
Dieser Text bezieht sich vorerst auf das Nachlassen wirtschaftlicher Schulden. Zur Zeit
Jesu lebten die meisten Menschen in Armut. Materielle Sorgen und der Kampf ums
Überleben standen im Vordergrund. Einander materielle Schulden zu erlassen war für viele
eine Notwendigkeit, um menschenwürdig zu leben.
Gott liegt die Gerechtigkeit und damit auch das Erlassen von Schulden sehr am Herzen. Der
Ausgleich zwischen Reich und Arm, der allen eine neue Chance gibt, ist ein erstes Anliegen
dieser Bitte.
Doch zu einer solchen Neuverteilung der Güter bedarf es einer ganz entscheidenden
Voraussetzung: Vertrauen. Nur in «heilen», vertrauensvollen Beziehungen ist eine solche
«Entschuldung» überhaupt denkbar. Deshalb finden sich beim Evangelisten Matthäus am
Ende des Vater Unser folgende Verse: «Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen
vergebt, dann wird euer himmlischer Vater auch euch vergeben. Wenn ihr aber den Menschen
nicht vergebt, dann wird euch euer Vater eure Verfehlungen auch nicht vergeben» (Mt 6,14-
15).
Hier fällt auf, dass die Versöhnung mit Gott an die Versöhnung untereinander gebunden ist.
Jesus lehrt uns, dass nur jene Menschen Gottes Vergebung annehmen können, die auch ihren
Mitmenschen vergeben haben. Es gibt keine Gemeinschaft mit dem himmlischen Vater, die
die Gemeinschaft der Menschen untereinander ausschließt.
Unsere heutige Formulierung dieser Bitte: «Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben
unseren Schuldigern»
zeigt deutlich die Verbindung zwischen horizontaler und vertikaler
Versöhnung. Vertikal: Versöhnung zwischen Mensch und Gott. Horizontal: Versöhnung
zwischen Gott und Mensch.
Versöhnung, ja, aber wie oft? Mit dieser Frage kamen die Jünger zu Jesus: «Da trat Petrus
zu ihm (Jesus) und fragte: Herr, wie oft muss ich meinem Bruder vergeben, wenn er sich

gegen mich versündigt? Siebenmal? Jesus sagte zu ihm: Nicht siebenmal, sondern siebenundsiebzigmal» (Mt 18,21-22). Jesus sagt: Immer und bedingungslos sollen wir verzeihen. Doch mit dieser Aufforderung stoßen wir schnell an unsere Grenzen. Denn oft knüpfen wir Bedingungen an unsere Vergebung. – Ich vergebe dir schon, wenn du damit aufhörst… – Ich vergebe dir schon, wenn du deine Schuld eingestehst und mich um Verzeihung – Ich vergebe dir schon, aber nur noch einmal….
Wenn wir verletzt und beleidigt werden, ist es schon viel, wenn wir nicht zurückschlagen und
schweigen. So wichtig und oft auch notwendig eine Zeit der örtlichen Distanz zur Heilung
von Verletzungen sein kann, ist dies doch noch nicht die Lösung des Reiches Gottes.
Die ganze Vergebung meint die Wiederherstellung der Beziehung, und zwar
wiederhergestellt durch die bedingungslose Liebe Jesu, die uns heilt und verbindet. Das kann
ein langer Weg sein, der in dieser Welt beginnt, oft aber erst in der Ewigkeit die ganze
Verwirklichung findet.
Beim Verzeihen ist Jesus ganz radikal. Er akzeptiert kein «Wenn und Aber», keine
Bedingungen. Warum?
Unversöhntheit und Groll können zu seelischen und körperlichen Krankheiten und Störungen
führen. Groll zerstört den Menschen von innen her. Er raubt den Menschen den Frieden,
vergiftet und verhärtet das Herz. Ein hartes Herz kann kaum Liebe empfangen und schenken.
Unversöhntheit ist wie eine offene Wunde. Solange noch schmutzige Fremdkörper in der
Wunde sind, wird diese immer wieder eitern und schmerzen. Wunden können erst heilen,
wenn sie ganz desinfiziert sind. So ist es auch in unserem Herzen. Solange wir noch einen
Vorwurf, eine Bitterkeit behalten, solange wir noch jemandem etwas heimzahlen wollen,
öffnet dies immer neu die Wunde in uns.
Durch unsere Unversöhntheit binden wir uns an andere Menschen und werden dadurch selbst
unfrei. Im Volksmund sagen wir: «Ich trage dem anderen etwas nach.» Meist geschieht
dieses Nachtragen in unseren Gedanken. Durch das Festhalten an Vorwürfen können wir
anderen Menschen unsichtbare Fesseln anlegen. Solange wir Menschen verurteilen, schlecht
über sie denken und reden, solange vermindern wir ihre Chance, dass sie sich ändern, weil wir
sie auf ihre Vergangenheit fixieren! Wir tun sie in eine Schublade.
Aus diesen Gründen will Jesus bei der Versöhnung keine Halbherzigkeiten. Er will unser aller
Heil und Glück, und Er wirkt dieses auch durch unsere Vergebung «ohne Wenn und Aber»,
d.h. aus ganzem Herzen.
Zum Prozess des Heil- und Ganzwerdens gehört es, dass wir unsere Schuld (Schwierigkeiten,
Widerstände) immer wieder anschauen, sie annehmen und dann Jesus, unserem Erlöser, zur
Entsorgung übergeben. Schuld nennen wir verallgemeinernd das, was sich in uns gegen den
Plan Gottes sträubt; das, was das Annehmen und Geben von Liebe behindert oder ganz
blockiert. Um von solcher Schuld frei zu werden, ist der Weg des Verzeihens wesentlich.
Jede Schuld – und sei sie noch so klein – hat eine Wirkungsgeschichte. Sie blockiert die
Entfaltung des Reiches Gottes. So hat jede Schuld negative Folgen für mich und andere. In
diesem Sinn gibt es keine private Schuld, denn auch die intimste Schuld hat Auswirkungen
auf andere. Darum bezieht sich Vergebung auch auf alle Bereiche des menschlichen Lebens,
auf alle Beziehungen des Menschen.
Gott fordert uns immer wieder heraus, unsere Schuld, unser Versagen anzusehen. Aber Er
überfordert uns nicht. Soweit es uns möglich ist, wollen wir Ihm alles bringen und uns Seiner
Liebe jeden Tag auf’s Neue anvertrauen. Amen.
Simone Gerlitzki, Pastoralreferentin
Fürbitten
Herr, unser Gott, du lädst uns ein, dich in den Tagen der Fastenzeit neu kennen zu
lernen, unsere Schuld immer wieder anzuschauen und dir immer mehr zu vertrauen.
Höre unsere Bitten:
- Für alle Christen, die sich in diesen Tagen um Erneuerung im Glauben bemühen. Du Gott der Vergebung: Wir bitten dich erhöre uns. - Für Menschen, die in Notsituationen alle Hoffnung verloren haben. Du Gott der Vergebung: - Für jene, mit denen wir in den kommenden Wochen ein klärendes, versöhnendes Gespräch führen wollen. Du Gott der Vergebung: Wir bitten dich erhöre uns. Du bist der Gott, der Vergebung und Leben schenkt. Du selbst weckst in uns den guten
Willen und gibst deinen Segen für jedes gute Werk. Ehre und Dank sei dir im Namen
deines Sohnes, der uns mit dir versöhnt hat. Er lebt und herrscht mit dir in Ewigkeit.

Source: http://www.st-antonius-frankfurt.de/GK_Predigt_und_Furbitten_01.04.09.pdf

Lani latest resume.pmd

Blonde Hair • Hazel Eyes (Colored Contacts Available) LANI MINELLA 800-357-7040 FILM & TELEVISION ABC Sports Documentary ("Our Greatest Hopes.Fears") Lost Book of Nostradamus (History Channel)Enza Massa, Martinol, Piccinin,Misti,Fadiga Bloopy's Buddies (national TV series) ANIMATION & CD-ROM *Additional List Available Upon Request World of Warcraft: Catacly

Jhn_692 209.218

Vulnerable patients with a fractured neck of femur:nutritional status and support in hospitalM. Nematy,* M. Hickson,* A.E. Brynes,* C.H.S. Ruxton  & G.S. Frost**Nutrition and Dietetic Research Group, Imperial College London, Hammersmith Hospitals Trust, London W12 0HS, UK;  Schoolof Biosciences, University of Westminster, London W1W 6UW, UKMalnutrition has serious consequences forrecover

Copyright © 2010-2014 Pdf Pills Composition