Farmacia italiana online: acquisto cialis in Italia e Roma senza ricetta.

Maalox kautabletten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten
Maalox® orale Suspension
Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses
Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

− Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen. − Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. − Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie. − Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.
Was in dieser Packungsbeilage steht:
1.
Was ist Maalox, und wofür wird es angewendet? Was sollten Sie vor der Einnahme von Maalox beachten? Inhalt der Packung und weitere Informationen Was ist Maalox und wofür wird es angewendet?

Maalox ist ein Antacidum, d. h. ein Arzneimittel, das überschüssige Magensäure und
schleimhautschädigende Gallensalze bindet. Aufgrund dieser Eigenschaften erleichtert Maalox den
Heilungsprozess der entzündeten Magenschleimhaut und unterstützt gleichzeitig die Wirkung
schleimhautaufbauender Faktoren. Dadurch beschleunigt Maalox die Heilung von Zwölffingerdarm- und
Magengeschwüren und führt zu rascher Beschwerdefreiheit. Bei vorschriftsmäßiger Einnahme beeinflusst
Maalox nicht die normalen Verdauungsfunktionen.
Maalox wird zur Behandlung von Übersäuerung bei Sodbrennen sowie bei Magenschleimhautentzündung
(Gastritis), Entzündungen der Speiseröhre durch Rückfluss von Mageninhalt (Refluxösophagitis), Magen-
und Zwölffingerdarmgeschwüren (Ulcus ventriculi, Ulcus duodeni, Ulcus pepticum) angewendet.
2.
Was sollten Sie vor der Einnahme von Maalox beachten?

Maalox darf nicht eingenommen werden,
-
wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Algeldrat, Magnesiumhydroxid oder einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind, wenn Sie eine bekannte Überempfindlichkeit gegen die enthaltenen Konservierungsstoffe haben (Paragruppenallergie), wenn Sie eine stark eingeschränkte Nierenleistung (schwere Niereninsuffizienz) haben, wenn Sie einen herabgesetzten Phosphatgehalt im Blut haben.
Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Maalox einnehmen:
-
wenn Sie eine Verengung im Magen-Darm-Bereich haben, wenn Sie an chronischen Durchfällen leiden. wenn Ihre Nierenfunktion eingeschränkt ist, wenn Ihre Beschwerden mit Gewichtsverlust einhergehen, wenn Ihre Beschwerden zum Ersten mal aufgetreten sind oder sich vor Kurzem geändert haben. wenn Sie sich phosphatarm ernähren müssen oder einen gestörten Knochenstoffwechsel haben. bei langfristigem Gebrauch oder einem Gebrauch in hohen Dosen. wenn Sie über 60 Jahre alt sind.
Eine eventuelle bösartige Erkrankung ist vor der Behandlung durch den Arzt auszuschließen.
Bei Patienten, die mit der Nahrung nicht ausreichend Phosphate zu sich nehmen, kann die Anwendung
von Maalox durch das enthaltene Aluminiumhydroxid zu Phosphatmangel führen.
Wenn Sie an einer eingeschränkten Nierenfunktion leiden, , kann es zu einem Anstieg von Aluminium
und Magnesium im Blut kommen. Bei langfristiger Anwendung in hoher Dosierung kann es dadurch zu
einer Beeinträchtigung der Hirnfunktion (Enzephalopathie) mit Sprachschwierigkeiten, Muskelzuckungen
und Gedächtnisstörungen, zu Demenz oder einer bestimmten Form der Blutarmut (mikrozytische
Anämie) kommen oder sich eine Knochenerweichung, die durch Dialys hervorgerufen wird,
verschlechtern.
Wenn Sie an einer eingeschränkten Nierenfunktion leiden, sollte ihr Magnesiumspiegel im Blut ärztlich
kontrolliert werden, da es in diesem Fall zu Vergiftungserscheinungen kommen kann. Anzeichen dafür
sind: starke Müdigkeitserscheinungen, Blutdruckabfall, Brechreiz und Erbrechen sowie Muskelschwäche.
Informieren Sie Ihren Arzt, wenn diese Anzeichen bei Ihnen auftreten.
Informieren Sie Ihren Arzt, wenn enn Sie an Porphyrie (einer seltenen Stoffwechselerkrankung mit
gestörter Bildung des roten Blutfarbstoffes) leiden und sich einer Blutwäsche (Hämodialyse) unterziehen
müssen. Die Anwendung von Maalox kann hier ein Risiko darstellen.
Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion, insbesondere bei Dialysepatienten, bei
Morbus Alzheimer (frühzeitigem Gedächtnis- und Persönlichkeitsverlust) oder anderen Formen
der Demenz soll Maalox nicht über längere Zeit und in hoher Dosierung eingenommen werden.
Bei Einnahme von Maalox zusammen mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden,
kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel
einzunehmen/anzuwenden.
Gemeinsame Anwendung mit Chinidinen (bestimmten Arzneimitteln gegen Herzrhythmusstörungen)
kann zu einer Chinidin-Überdosierung führen.
Eine zeitgleiche Verabreichung von Maalox orale Suspension und anderen Arzneimitteln sollte vermieden
werden, da dies zu Wechselwirkungen führen kann.
Dies betrifft unter anderem:
-
bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Magengeschwüren (H2-Antagonisten), Arzneimittel gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z. B. Atenolol, Propranolol, Metoprolol, Digoxin), verschiedene Antibiotika (z. B. aus der Gruppe der Fluorchinolone, Cephalosporine, Tetracycline oder der Lincosamide), bestimmte Arzneimittel (Bisphosphonate) zur Behandlung von Knochenveränderungen (Osteoporose), Arzneimittel gegen Malaria (Chloroquin), gegen Tuberkulose (Ethambutol, Isoniazid), gegen bestimmte Vergiftungen (Penicillamine), gegen erhöhten Kaliumgehalt im Blut (Natriumpolystyrolsulfonat), Arzneimittel zur Behandlung psychischer Störungen (Phenothiazine), zur Therapie von Schmerzen, Entzündungen oder Allergien (Glucocorticoide, Indometacin, Diflunisal), Arzneimittel zur Behandlung von Eisenmangel (Eisensalze) und zur Vorbeugung von Karies (Natriumfluorid). Arzneimittel zur Cholesterinsenkung (Rosuvastatin). Arzneimittel zur Behandlung von zu hohen Kaliumwerten im Blut bei Nierenerkrankungen (Polystyrolsulfonat)
Deswegen sollte die Einnahme anderer Arzneimittel mindestens 2 Stunden vor oder nach der Einnahme
von Maalox erfolgen. Bei Fluorchinolonen (bestimmte Antibiotika s. o.) sollte der Abstand 4 Stunden
betragen.

Gleichzeitige Anwendung von Algeldrat und Citraten (z. B. enthalten in Brausetabletten oder -pulver)
kann vor allem bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion zu einer Erhöhung der
Aluminiumkonzentration im Blut führen.
Schwangerschaft und Stillzeit
Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,
schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um
Rat.
Über eine Anwendung während Schwangerschaft und Stillzeit entscheidet Ihr Arzt.
Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
Maalox hat keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.
Maalox enthält Sorbit und Parabene. Bitte nehmen Sie Maalox erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt
ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunverträglichkeit leiden.
Parabene (Methyl-4-Hydroxybenzoat und Propyl-4-Hydroxybenzoat (E 216))können allergische
Reaktionen (auch Spätreaktionen) hervorrufen.
Hinweis für Diabetiker: Der Zuckergehalt ist zu berücksichtigen. 10 ml Suspension entsprechen ca. 0,02
BE.
3.
Wie ist Maalox einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau
nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder
Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis für Erwachsene:
Täglich 4 x 10 ml (1 Beutel) Maalox orale Suspension, und zwar 1–2 Stunden nach jeder Hauptmahlzeit
und unmittelbar vor dem Schlafengehen je 1 Beutel.
Die Dosis kann nach Bedarf und Erkrankung (z.B. beim Zwölffingerdarm- und Magengeschwür) durch
zusätzliche Einnahme von weiteren 10 ml 3 Stunden nach jeder Hauptmahlzeit erhöht werden.
Art der Anwendung:
Einzelbeutel kräftig durchkneten, an der markierten Stelle aufreißen, Beutelinhalt auf einen Löffel oder
direkt in den Mund drücken. Maalox ist unverdünnt einzunehmen.
Anwendung bei Kindern und Jugendlichen:
Es liegen keine Erfahrungen zur Anwendung bei Kindern und Jugendlichen vor.
Wenn Sie eine größere Menge von Maalox eingenommen haben, als Sie sollten
Überdosierungserscheinungen sind nicht bekannt. Bei zu hohen Dosierungen erhöht sich jedoch die
Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Nebenwirkungen.

Weitere wichtige Informationen befinden sich am Ende der Gebrauchsinformation.

Wenn Sie die Einnahme von Maalox vergessen haben
Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.
Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder
Apotheker.
4.
Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch diese Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem
auftreten müssen.
Nebenwirkungen sind nach Organsystemen geordnet. Hinsichtlich der Häufigkeit ihres Auftretens liegen
keine vollständigen Angaben vor; diesbezügliche Aussagen sind daher nur in beschränktem Umfang
möglich.
Bei empfohlener Dosierung treten Nebenwirkungen nur gelegentlich auf.
Erkrankungen des Immunsystems
Häufigkeit nicht bekannt: Überempfindlichkeitsreaktionen, wie z.B. Juckreiz, Nesselsucht, allergische
schmerzhafte Schwellung von Haut und Schleimhaut v. a. im Gesichtsbereich, allergische
(Überempfindlichkeits-) Reaktion, häufig einhergehend mit Blutdruckabfall, Schwindel, Übelkeit und
evtl. Atemnot.

Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen

Häufigkeit nicht bekannt: Bei stark eingeschränkter Nierenfunktion können erhöhte Magnesium- und
Aluminiumkonzentrationen im Blut auftreten; herabgesetzter Phosphatgehalt im Blut bei langfristiger
Anwendung oder in hohen Dosen bei Patienten mit phosphatarmer Ernährung oder Kindern unter 2
Jahren, Anzeichen dafür: siehe Abschnitt 2. „Was sollten Sie vor der Einnahme von Maalox beachten?“.

Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts
:
Häufig: weicher Stuhl.
Gelegentlich: (vor allem bei Anwendung in hoher Dosierung) Durchfälle, manchmal Verstopfung.
Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen:
Häufigkeit nicht bekannt: Bei langfristiger Anwendung in hoher Dosierung kann der Bestandteil
Aluminiumhydroxid zu einer Verminderung des Knochengewebes führen.
Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für
Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.
5.
Wie ist Maalox aufzubewahren?
Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich. Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren. Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats. Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei. Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Maalox enthält:
Die Wirkstoffe sind: Algeldrat und Magnesiumhydroxid.
10 ml Suspension (1 Beutel zu 11,5 g) enthalten: Algeldrat aus Aluminiumhydroxid-Gel, entsprechend
900 mg Aluminiumoxid, und 600 mg Magnesiumhydroxid (als Paste).
Die sonstigen Bestandteile sind: 10 mg Methyl-4-Hydroxybenzoat, 5 mg Propyl-4-Hydroxybenzoat,
228,67 mg Sorbit, Saccharin-Natrium, Pfefferminzaroma, Wasserstoffperoxid-Lösung (30 %),
Citronensäuremonohydrat, Methylcellulose 4000, Simeticon, gereinigtes Wasser.
Wie Maalox aussieht und Inhalt der Packung:
Weiße, nach Durchkneten homogene, dünnflüssige Suspension in Portionsbeuteln zum Aufreißen aus
Papier/Aluminium/PE-Verbundfolie.
Packungsgrößen: 20 und 50 Beutel zu je 10 ml Suspension.
Möglicherweise werden nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.
Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Zulassungsinhaber:
sanofi-aventis GmbH, Leonard-Bernstein-Straße 10, A-1220 Wien
Hersteller:
Pharmatis, Zone d’activité Est No 1, 60190 Estree Saint Denis, Frankreich
Z. Nr.: 17.837
Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Februar 2013.
Die folgenden Informationen sind nur für Ärzte bzw. medizinisches Fachpersonal bestimmt:
Überdosierung
Symptome
Berichtete Symptome einer akuten Überdosierung mit Kombinationen aus Aluminiumhydoxid und
Magnesiumsalzen beinhalten Diarrhö, Magenschmerzen und Erbrechen.
Hohe Dosen dieses Arzneimittels können eine Darmverstopfung oder einen Ileus bei Risikopatienten
auslösen (siehe Abschnitt 4.4 der Fachinformation).
Therapiemaßnahmen
Aluminium und Magnesium werden über den Harn ausgeschieden.
Bei Verdacht auf eine Magnesium-Überdosierung wird folgendes Vorgehen angeraten: Rehydratation und
forcierte Diurese. Bei stark verminderter Nierenfunktion ist eine Hämodialyse und Peritonealdialyse
notwendig.

Source: http://produkte.sanofi.at/Gebrauchsinformation/MaaloxSusp_GI.pdf

P:\share\ogc\deyling\codes -- aba project\code -- final--effective july 1-09.wpd

Introduction This Code applies to United States circuit judges, district judges, Court of InternationalTrade judges, Court of Federal Claims judges, bankruptcy judges, and magistrate judges. Certain provisions of this Code apply to special masters and commissioners as indicated in the“Compliance” section. The Tax Court, Court of Appeals for Veterans Claims, and Court ofAppeals for the Arme

Ak proceedings03.qxd

AK and the Histamine Problem Wolfgang F. Gerz, M.D., DIBAK Abstract One of the most important screening tests in Applied Kinesiology (AK) since the mid-eighties has been the testing with histamine 12X or the actual amino acid histidine to identify the “Histamine Allergy” (Schmitt;1, 2, 3 Lebowitz4). This screening has been very successfully used in the nineties in the German speakin

Copyright © 2010-2014 Pdf Pills Composition